Vorstandswahlen der Freien Demokraten am 16. April 2018

 

Anlässlich der turnusmäßigen Vorstandswahlen des Stadtverbandes Freudenberg vollzogen die Freien Demokraten einen Wechsel an der Vorstandsspitze.

 

 

 

Der langjährige Vorsitzende Jürgen Gastes trat aus beruflichen und familiären Gründen nicht erneut für die Führungsrolle an, sondern tauschte mit dem bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Mario Mc Coy die Plätze.

 

 

 

Der neue Vorsitzende Mario Mc Coy wurde ebenso wie Jürgen Gastes als jetziger Stellvertreter mit überwältigender Mehrheit gewählt.

 

Jürgen Gastes wurde mit Dank und Beifall um seine Verdienste für die Partei bedacht.

 

 

 

Neuer Schatzmeister wird Robert Krämer, und Torsten Freda – auch bekannt als Fraktionsvorsitzender der FDP im Rat der Stadt Freudenberg – komplettiert wie schon zuvor als Schriftführer den geschäftsführenden Vorstand.

 

Stefan Hesse, bereits als sachkundiger Bürger im Kultur – und Schulausschuss aktiv, fungiert als Beisitzer zusammen mit Martina Gastes.

 

 

 

Erfreut zeigte sich der Stadtparteitag, dass das über Jahrzehnte tätige und verdiente Freudenberger „Urgestein“ der Freien Demokraten, Rudolf Kalteich, nach wie vor seine Erfahrungen und seinen fachlichen Rat in die Parteiarbeit einbringen will. Die Versammlung dankte auch ihm mit Beifall.

 

 

 

Aus Sicht der Freien Demokraten stehen in Freudenberg wichtige Aufgaben an, denkt man etwa an die Diskussion um das geplante Gewerbegebiet Wilhelmshöhe-Nord – aber auch an die vom Bezirksverband der FDP initiierte Novelle des kommunalen Abgabegesetzes (KAG) – äußerst wichtig für Immobilieneigentümer und Mieter!

 


Infostand der Freien Demokraten von Freudenberg Samstag 31. März

 

von l.n.R Torsten Freda, Fraktionsvorsitzender der Freien Demokraten im Stadtrat von Freudenberg, Herr Peter Hanke Kreisvorsitzender der Liberalen Kreis Siegen - Wittgenstein und seine Ehefrau.


Die Freien Demokraten von Freudenberg veranstalteten am Samstag ihren traditionellen Infostand am Weibeweg in Freudenberg. Zahlreiche interessierte Bürger suchten das Gespräch mit den Liberalen.  In diesem Jahr wurden wir durch unseren neuen Kreisvorsitzender Herrn Peter Hanke sehr gut unterstützt.


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

 

Traditionell wenden wir – die Freien Demokraten des Stadtverbandes Freudenberg – uns an Sie, um einige Worte, die uns am Herzen liegen, an Sie zu richten.

 

Im vergangenen Jahr konnten wir mit Ihnen anlässlich der Landtags- und er Bundestagswahl vielfach ins Gespräch kommen.

 

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals bei all denjenigen bedanken, die unserer Partei ihre Stimme und ihr Vertrauen geschenkt haben.

 

Es würde uns sehr freuen, wenn wir auch auf kommunaler Ebene Ihre Unterstützung erhalten dürften!

 

 

 

Wir setzen uns dafür ein, dass unsere Stadt Freudenberg mit all ihren Ortsteilen eine lebendige, moderne und zukunftsorientierte Kommune ist, in der es sich lohnt zu leben und zu arbeiten und in der unsere Kinder und Enkelkinder eine Zukunftsperspektive haben.

 

Wir freuen uns über jede Mitbürgerin uns jeden Mitbürger und deren Familien, die in unsere Gemeinde gezogen sind und ziehen wolle, und wünschen uns, dass es mehr werden.

 

Dazu benötigen wir eine florierende Wirtschaft und ein florierendes Gewerbe, gut ausgestattete Schulen und Kindergärten, eine ausreichende medizinische Versorgung und Alterspflege, eine gute Infrastruktur bezüglich unserer Straßen und unseres Personennahverkehrs – und nicht zuletzt eine intakte Natur, von der wir dankenswerterweise so üppig beschenkt wurden.

 

Natur und Wirtschaft dürfen keine Gegensätze sein, sondern müssen idealerweise in einem harmonischen Einklang miteinander verflochten sein.

 

 

 

Unser großer Standortvorteil – die nahe Anbindung an die A 45 – muss wirtschaftlich genutzt werden.

 

So werden Arbeitsplätze für unsere Bürgerinnen und Bürger gesichert und neue entstehen – heute und in der Zukunft. Es werden aber auch Gewerbesteuereinnahmen generiert, die unsere Kommune für ihre vielfältigen Aufgaben benötigt – und fit für die Zukunft macht.

 

Auf ein Wort, das uns auch sehr am Herzen liegt:

 

Wir bedanken uns an dieser Stelle allen engagierten Initiativen, allen ehrenamtlich tätigen Menschen, sei es in den verschiedenen Ortsvereinen aber auch in der gerade in Freudenberg so gut funktionierenden Flüchtlingshilfe und deren Beitrag für die Integration, sowie allen Engagierten in Sport, Kultur und anderswo – und insbesondere den Kameradinnen und Kameraden in den Freiwilligen Feuerwehren und den Rettungsdiensten.

 

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Ihren Familien ein gesegnetes und frohes Osterfest!

 

Es grüßen die Freien Demokraten
FDP-Stadtverband Freudenberg

 

                                              

 

        Jürgen Gastes                    Mario Mc Coy                 Torsten Freda

 

      Stadtverbandsvorsitzender                    stellvertr. Vorsitzender                     Fraktionsvorsitzender

 

 

 

 

 

Wenn Sie auf kommunaler Ebene mitgestalten möchten, können Sie das auch gerne direkt bei uns im Stadtverband Freudenberg tun.

 

 

Die Freien Demokraten von Freudenberg                                       wünschen ein schönes Osterfest

Der Ostersamstag ist traditionell eine gute Gelegenheit, die Freien Demokraten von Freudenberg zu besuchen.

Wir stehen ab 09:00 Uhr am Weibeweg in Büschergrund für die Bürgerinnen und Bürger an unserem Info-Stand für ein Gespräch zur Verfügung.

 

 

Unser neuer Kreisvorsitzender für Siegen - Wittgenstein Herr Peter Hanke wird uns am Samstag unterstützen.


Haushaltsrede 2018 von unserem Fraktionsvorsitzenden Torsten Freda

 

Haushaltsrede 2018                                 

 

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
sehr geehrte Ratskolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

 

als Fünfter von fünf Rednern bleibt ja nicht mehr viel, was noch nicht gesagt wurde. Dies ist nun meine mittlerweile vierte Haushaltsrede – und jedes Mal sitzt man wieder da, und sinniert über Sinnvolles und weniger Sinnvolles.

 

Was ist neu? Diese Frage habe ich mir dieses Jahr einmal in dem Zusammenhang des Haushaltes und dieser Rede gestellt.

 

Neu ist, dass wir seit zwei Jahren auf die politischen Statements in Form der Jahresabschlussrede verzichten. In der vorweihnachtlichen Zeit kommt es eben nicht gut, wenn man dann noch die schmutzige Wäsche des abgelaufenen Jahres wäscht. Nun haben wir als Fraktionssprecher die Möglichkeit, die Haushaltsrede für politische Statements auszuschlachten. Um dem „politischen Kontrahenten“ mal eins vor den Bug zu geben. Da frage ich mich aber: Welchem „politischen Kontrahenten“? Haben wir uns nicht mittels des Leitbildes alle gemeinsam auf die Fahne geschrieben, der Stadt Bestes zu suchen und voranzutreiben?

 

Klar gibt es hier natürlich jede Menge unterschiedliche Möglichkeiten und Wege, die man – je nach politischer Grundausrichtung – beschreiten möchte, um die Ziele des Leitbildes zu erreichen.

 

Nach den vergangenen Jahren der Haushaltsdisziplin zeigt uns dieser Haushalt auf, dass die mit Bedacht angepasste Grundsteuer B nun ihre Früchte trägt und die Stadt langsam wieder investieren kann – was auch dringend nötig ist, um dem Werteverfall des Eigenkapitals entgegenzuwirken. Erstmals seit mehreren Jahren kann wieder in den Straßenausbau investiert werden – anstatt Jahr für Jahr nur Löcher zu stopfen.

 

Mit dem Straßenausbau starten dann auch wieder die leidigen Diskussionen zum Thema Anliegergebühren. Hier unterstützt die Freudenberger FDP auf Kreisebene unsere Erndtebrücker Kollegen, die auf dem letzten Kreisparteitag den Anstoß gegeben haben, dass die ungerechten – ja schon als unsozial zu bezeichneten Abrechnungsmodalitäten nach KAG, die den Bürgerinnen und Bürgern kaum nachvollziehbar erklärt werden können und so landauf-landab nirgendwo Akzeptanz erfahren, abgeschafft und durch einen für den Straßenausbau zweckgebundenen höheren Anteil an der Einkommensteuer für die Kommunen wertneutral ausgeglichen werden.

 

Neu in diesem Haushalt ist auch, dass exakt benannt ist, welches Produkt zum Erreichen welcher Ziele gemäß dem Leitbild der Stadt Freudenberg dient. Sicherlich wird es nicht allzu lange dauern, bis auch hier eine Diskussion losbricht, was denn genau nötig ist, um die Ziele zu erreichen.

 

Schauen wir uns doch zum Beispiel einmal die übersichtliche Aufstellung der Einnahmen (bzw. Ertragspositionen) des Haushaltes 2018 an: Zwei wesentliche Säulen auf der Ertragsseite sind die Grundsteuer B und die Gewerbesteuer. Beides für sich alleine jeweils ein Zankapfel.

 

Wir bekennen uns heute wie damals zu der seinerzeit erfolgten Anpassung der Grundsteuer B, um einen ausgeglichenen Haushalt im Jahr 2020 darstellen zu können. Dass dies möglich ist, zeigt uns der vorliegende Haushaltsentwurf wieder einmal auf.

 

Und wir bekennen uns als Freie Demokraten auch dazu, dass möglichst zeitnah alles dafür getan werden muss, die Gewerbesteuereinnahmen der Stadt Freudenberg auch für die Zukunft zu sichern. Und hier sind wir dann gleich bei einer klaren politischen Botschaft: „Stillstand bedeutet Rückschritt“. Wir benötigen in Freudenberg dringend zusätzliche Gewerbeflächen, alleine schon, um den Firmen, die derzeit bereits in Freudenberg anwesend sind, und Gewerbesteuern bezahlen, ausreichend Möglichkeiten zur Weiterentwicklung bieten zu können. Dazu benötigen wir nicht noch eine dritte oder vierte Untersuchung.

 

Wir können doch nicht unsere Augen davor verschließen, dass wir das Leitbild-Ziel, die Einwohnerzahl zu halten bzw. noch zu steigern und Freudenberg als attraktiven Wohnstandort auszubauen, mitnichten erreichen können, wenn die Gewerbesteuereinnahmen nicht gesichert werden können.

 

„Von nix kommt nix!“ Hat meine Oma bereits schon früher immer zu mir gesagt.

 

Die emotional geführten Diskussionen, in denen uns als Freudenberger Kommunalpolitiker öffentlich vorgeworfen wird, wir würden uns nicht um die Belange der Bürgerinnen und Bürger kümmern, gehen leider ein wenig einseitig an die Sache heran: Was haben wir persönlich von dem Gewerbegebiet? Nichts. Wird uns aber unterstellt.

 

Was haben aber die Bürgerinnen und Bürger von einem Gewerbegebiet, das an ein bestehendes Gewerbegebiet in unmittelbarer Autobahnnähe anschließt? Keine Verkehrsbelastung in den Ortschaften, neue Arbeits- und Ausbildungsplätze, gesicherte Gewerbesteuereinnahmen, die eine verlässliche Basis für den Haushalt unserer Stadt darstellen – ohne, dass es in absehbarer Zeit noch einmal zu einer Grundsteuerdiskussion kommen muss.

 

„Es allen recht getan ist eine Kunst die keiner kann“

 

Wir denken eben nicht nur an einzelne Ortschaften, sondern sind gewählt für alle Freudenberger Bürgerinnen und Bürger. Es kann nicht im Sinne der Bürgerinnen und Bürger sein, dass wir Möglichkeiten zur Einnahmensteigerung einfach nicht verfolgen, den Kopf in den Sand stecken und hoffen, dass es ja auch so schon irgendwie klappen wird. Wenn die Freudenberger Bürgerinnen und Bürger der Politik klar den Auftrag geben, Freudenberg als reine Wohnstadt umzubauen und wir unseren Gewerbesteuerzahlern keine Perspektive zur Weiterentwicklung geben können, dann müssen in der Konsequenz entweder die freiwilligen Leistungen runter- oder über kurz oder lang die Grundsteuer B hochgefahren werden.

 

Ich denke, das will dann auch niemand. Wir als Freie Demokraten zumindest nicht!

 

Nicht neu ist auch im 2018er Haushalt der Stadt Freudenberg die Höhe der fremdbestimmten Ausgaben. Hier haben wir leider keinerlei Möglichkeiten, die vorgegebenen Belastungen zu reduzieren. Wir haben bereits in der Vergangenheit lang wie breit darüber diskutiert, dass wir es den Freudenberger Bürgerinnen und Bürgern kaum zumuten können, noch weitere freiwillige Leistungen abzubauen. Schließlich wollen wir unsere Stadt und gleichwohl alle Ortsteile so lebens- und liebenswert wie möglich für die kommenden Generationen erhalten. Dazu gehört eben auch die notwendige Infrastruktur – und eben auch das ein oder andere „Goodie“, auf das wir nicht aus Sparzwängen auch noch verzichten wollen. Sparen muss sein – ja… totsparen aber nicht!

 

Wenn man also nicht an den Ausgaben schrauben kann – oder will -, dann bleibt eben nur noch die Stellschraube der Einnahmen. Und wie wir als Freie Demokraten da die Zukunftssicherung sehen, habe ich ja eben bereits ausgeführt.

 

Ach… und bevor ich es jetzt zum Schluss dann doch noch vergesse, möchten natürlich auch wir von den Freien Demokraten uns ganz herzlich bei unserem neuen Kämmerer und 1. Beigeordneten samt seinem Team für die rekordverdächtige Zusammenstellung des Haushaltsplanentwurfes für 2018 bedanken, der als Grundlage für alle Beratungen gedient hat und als Basis für die Arbeit des laufenden Jahres zu sehen ist.

 

Wir sind überzeugt, dass wir alle gemeinsam (o.k… ich korrigiere mich: fast alle gemeinsam) mit der Wahl von Julian Lütz eine gute Wahl für die Zukunft von Freudenberg und seinen Bürgerinnen und Bürgern getroffen haben und freuen uns auf eine hoffentlich lang andauernde erfolgreiche Zusammenarbeit.

 

Das war dann übrigens auch mal neu… den Dank zum Schluss. Anders geht immer. Getreu dem Leitspruch der Freien Demokraten: Denken wir neu!

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

 

Freudenberg, 15.03.2018                                                                                             
                                                                                                                                                   Torsten Freda
                                                                                                                                           Fraktionsvorsitzender

 


Wahlen der Freien Demokraten Kreis Siegerland - Wittgenstein

Daniela Kleusberg, Peter Hanke und Torsten Freda

Neue Mannschaft der Freien Demokraten bereit:

 

Peter Hanke folgt auf Hans Peter Kunz

 

Nahezu zehn Jahre ist Hans Peter Kunz Kreisvorsitzender der Freien Demokraten in Siegen-Wittgenstein.
In diesem Jahr stellt sich Hans-Peter Kunz jedoch aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl. Insofern steht im Zuge des Kreisparteitages für die heimischen Liberalen ein Führungswechsel an!
Der Siegener Peter Hanke ist jetzt neuer FDP-Chef im Kreis.
Für die Freudenberger Freien Demokraten wurden in den Kreisvorstand Daniela Kleusberg und Torsten Freda als Beisitzer gewählt.

 


Der neue Kreisvorstand der Freien Demokraten: Reihe 1 – Carsten Weiand, Peter Hanke, Daniela Kleusberg, Reihe 2 – Andreas Weigel, Karl-Heinz Jungbluth, Guido Müller und Reihe 3 – Torsten Freda, Michael Enders, Markus Nüchtern sowie Alexander Petri (v. l.)
Der neue Kreisvorstand der Freien Demokraten: Reihe 1 – Carsten Weiand, Peter Hanke, Daniela Kleusberg, Reihe 2 – Andreas Weigel, Karl-Heinz Jungbluth, Guido Müller und Reihe 3 – Torsten Freda, Michael Enders, Markus Nüchtern sowie Alexander Petri (v. l.)

Unsere Bezirksabgeordnete Angela Freimuth, Vizepräsidentin des Landtags von Nordrhein-Westfalen

Guido Müller stv. Kreisvorsitzender
Guido Müller stv. Kreisvorsitzender


Mario McCoy stv. Parteivorsitzender

Wahl zum Vorstand der Freien Demokraten von Freudenberg

 

Am Montag, dem 5. März 2018 wurde unser Parteimitglied Mario McCoy zum stellvertretenden Parteivorsitzenden der Freien  Demokraten von Freudenberg einstimmig gewählt.

 

Mario McCoy ist seit 2016 Mitglied im Stadtverband der Freudenberger FDP.

Seit 2018 ist er als sachkundiger Bürger im Bau- und Verkehrsausschuss tätig.

 


Die Fraktion der Freien Demokraten stellt sich neu auf

Unser neuer Vertreter im Stadtrat von Freudenberg Marc Krügl
Unser neuer Vertreter im Stadtrat von Freudenberg Marc Krügl

 

Bereits zum zweiten Mal nach der letzten Kommunalwahl im Jahr 2014 gibt es Veränderungen in der FDP-Fraktion in Freudenberg. „Das einzig Beständige ist der Wandel – diesen Spruch meiner ehemaligen Schulleiterin habe ich noch heute in Erinnerung“ so der Fraktionsvorsitzende Torsten Freda.

 

Nachdem Mitte 2015 Pia Lück-Klaas aus persönlichen Gründen ihren Rückzug von der politischen Bühne erklärte, rückte mit Klaus Dörner ein langjährig in der Freudenberger Politik sehr aktiver Bürger in die Freudenberger Fraktion der Freien Demokraten nach. Einer der Höhepunkte in seiner Zeit als aktives Ratsmitglied war die Vereidigung und Amtseinführung der aktuellen Freudenberger Bürgermeisterin Nicole Reschke, die Dörner als Altersvorsitzender im Oktober 2015 vornehmen durfte.

 

„Das Ausscheiden von Klaus Dörner bedauern wir sehr und danken ihm für sein außerordentliches Engagement für die Freudenberger Bürgerinnen und Bürger“, so Freda. „Gleichzeitig nutzen wir die Gelegenheit, uns neu aufzustellen und einige neue Gesichter in der Freudenberger Kommunalpolitik zu positionieren.“

 

Den Platz von Klaus Dörner im Rat der Stadt Freudenberg übernimmt Marc Krügl (44), der sich nach kurzer politischer Auszeit auf die neue Herausforderung freut.

 

„Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir mit einigen seit der letzten Kommunalwahl neu dazugewonnenen Mitglieder auch personell wieder besser aufgestellt sind und sich die parteipolitische Arbeit auf mehr Köpfe als bisher verteilen lässt“ stellt der Fraktionsvorsitzende fest.

 

Den Bau- und Verkehrsausschuss übernimmt ebenfalls Marc Krügl, als Stellvertreter ist Mario McCoy vorgesehen. Den Ausschuss für Stadtentwicklung, Kultur und Touristik übernimmt Robert Krämer (24) vom Stadtverbandsvorsitzenden der Freudenberger FDP, Jürgen Gastes, der künftig als Vertreter diesen Ausschuss begleitet.

 

„Für kleine Fraktionen wie uns bedeuten die Zwänge und Vorgaben der Ausschussbesetzung leider, dass bestimmte Ausschüsse nur unter den zwei Stadtverordneten aufgeteilt werden können. Daher sind wir froh, für die anderen Ausschüsse engagierte Freudenberger Bürger gefunden zu haben, die bereit sind, politische Verantwortung zu übernehmen. Dafür sprechen wir ihnen bereits heute unseren Dank aus“, so der Fraktionsvorsitzende Torsten Freda abschließend.

 

Fraktionssitzung am 9. April 2018

Unser Fraktionsvorsitzender Torsten Freda lädt zur nächsten Sitzung am 9. April  2018 um 18:30 Uhr ein.

 

Wir treffen uns im Haus Althaus, Rimbergstr. 57 · 57258 Freudenberg-Oberheuslingen.


Neujahrsempfang der Freien Demokraten NRW

  

Über 1700 Besucher begrüßte der Landesverband und die Landtagsfraktion der nordrhein-westfälischen Freien Demokraten zum Neujahrsempfang am Sonntag, den 14. Januar 2018, um 11:00 Uhr im MARITIM Hotel in Düsseldorf.

„So viele Besucher wie noch nie“, betonte Generalsekretär Johannes Vogel. 

 

Partei und Fraktion der FDP in NRW luden zum traditionellen Neujahrsempfang ein.

Es sprachen unter anderem der Vorsitzende der FDP NRW und der stellvertretende Ministerpräsident, Dr. Joachim Stamp, sowie der Bundesvorsitzende der FDP und Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Lindner.

 

Auch live auf der Bühne: Die beiden NRW-Minister der FDP Yvonne Gebauer und Prof. Dr. Andreas Pinkwart, der Vorsitzende der FDP-Fraktion im NRW-Landtag Christof Rasche sowie ihr Parlamentarischer Geschäftsführer Henning Höne, die stellvertretende Vorsitzende der FDP NRW Angela Freimuth und der Generalsekretär Johannes Vogel.

 


Unser neues Parteimitglied Robert Krämer

 

Ein selbst bestimmtes und freies Leben in unserem Land auch in Zukunft.

 

-       Das Hervorheben und Stärken liberaler Werte in unserer Demokratie und Gesellschaft sehe ich als eine meiner Aufgaben, dies hat mich letzten Endes zu meinem Beitritt in die FDP bewegt.

 

 

 

Innerhalb der Politik stellen wir die Rahmenbedingungen für viele Dinge in unserem Land z.B. Bildung, Sicherheit und Wirtschaft. Diese Rahmenbedingungen müssen immer wieder geprüft und gegebenenfalls angepasst werden. Für das weitere Fortbestehen des gesteckten Rahmens ist ein funktionierendes System der öffentlichen Einrichtungen notwendig z.B. der Exekutive und Judikative, vertreten unteranderem durch Polizei und Richter.

 

 

 

Es sollten sich möglichst viele Menschen für Politik begeistern und auch aktiv teilhaben z.B. in der Kommunalpolitik, denn hier können Sie direkt Vorort die passenden Richtungen angeben und Entscheidungen treffen. Jeder für sich sollte seinen Beitrag am großen Ganzen leisten können und auch jeder sein Stück Verantwortung tragen. Ganz nach dem Motto:

 

 

 

Mehr Einsatz – Mehr Bewegen – Mehr Demokratie

 

 

 

Ein wichtiger Punkt ist dabei für mich, dass jeder Mensch auch kritische Meinungen äußern und vertreten darf. Es sollen sich Diskussionen entwickeln, die nach demokratischen Maßstab zu Lösungen oder Kompromissen beitragen. Jede Stimme hat das Recht gehört zu werden und der Journalismus soll die Möglichkeit haben diese öffentlich bekannt zu machen.

 

 

 

Ich möchte eine vielversprechende Zukunft, für meine und auch für zukünftige Generationen. Ein stetiges Investieren in Bildung, Forschung und Entwicklung ist daher Pflichtprogramm. Die Anforderungen an Schüler, Studenten und Arbeitnehmer werden zusehends komplexer und die Wege dürfen nicht unnötig erschwert werden. Wir sollten Grundlagen für alle schaffen, um das Beste aus sich rauszuholen.

 

 

 

Deutschland hat eine starke Wirtschaft, diese müssen wir weiter sicherstellen und dürfen uns nicht auf einzelne Konzerne oder Branchen beschränken. Lassen Sie uns Möglichkeiten schaffen, dass unsere Unternehmen weltweit konkurrenzfähig sind und neue, sinnvolle Technologien bei uns umgesetzt werden. Denn sichere und lohnenswerte Arbeitsplätze werden weiterhin benötigt und dürfen nicht bedroht werden durch politischen Leerlauf.

 

 

 

Mithilfe von diesen zwei Aspekten, guter Bildung und einer starken Wirtschaft, schaffen wir es gemeinsam die Voraussetzungen für zukunftsfähige Sozialsysteme zu gestalten. Damit auch in den nächsten Jahrzehnten jeder Staatsbürger gerne und gut in unserem Land leben kann.

 

 

 

Wichtige Themen in einer kurzen Übersicht:

 

-        Freiheit & Selbstbestimmung

 

-        Bildung, Forschung & Entwicklung

 

-        Meinung- & Pressefreiheit

 

-        Bürokratieabbau

 

-        Zukunftsfähige Sozialsysteme

 


Herzlich willkommen bei den Freien Demokraten Freudenberg

Wir freuen uns, dass Sie die Webseite der Liberalen besuchen. Wir laden Sie ein, die Freien Demokraten in Freudenberg kennen zu lernen. 

Besonders schön wäre es für uns, wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen und sich aktiv mit Ihren Ansichten und Ideen in die FDP einbringen. Wir sind offen für jeden, der mit uns gemeinsam für eine weltoffene, tolerante für eine liberale Gesellschaft eintreten will.

Die politische Arbeit ist eine sachbezogene, bürgernahe Politik mit liberaler Handschrift. In der politischen Arbeit vor Ort freuen wir uns über jede Unterstützung und Anregung.

Unser Motto:
„Demokratie lebt durch einen Wettbewerb der Ideen.”


Ihre Idee ist daher immer gefragt - Helfen Sie mit, unsere Lebensqualität in Freudenberg zu steigern. Über Ihr Engagement und Interesse würden wir uns sehr freuen.

Mit liberalen Grüßen,
Ihre Freie Demokraten in Freudenberg



Danke für Ihr Vertrauen

Die Bundestagswahlen sind gelaufen. Die Freien Demokraten sind zurück im Deutschen Bundestag.

Freudenberg bleibt mit 12,9% die liberale Hochburg in Siegerland - Wittgenstein

Es war ein spannender Wahltag für die Freien Demokraten.

Der Wiedereinzug in den Bundestag, nach vier Jahren APO, musste gelingen.

Die gute Arbeit der FDP in den vergangenen Jahren, vor Ort und im Landtag in Düsseldorf hat die Menschen überzeugt. Gegenüber 2013 konnten die Freien Demokraten in Freudenberg ihr Ergebnis mehr als verdoppeln.

Das kann sich sehen lassen und gibt uns Ansporn, noch mehr für die Bürgerinnen und Bürger zu arbeiten.

 

Danke an alle Wählerinnen und Wähler, die uns gewählt haben.


Dank an unseren Kandidaten Prof. Dr. Hermann Siebdrat

 

Bedanken möchten wir uns auch bei unseren Kandidaten Prof. Dr. Hermann Siebdrat.

Sein Engagement im Wahlkampf für die Freien Demokraten war hervorragend und vorbildlich.

 

 


Unser Kandidat am Weibeweg  23. September 2017

Unser Kandidat Prof. Dr. Siebdrat stand am Samstag noch einmal allen interessierten Bürger für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

 

Unser Wahlstand auf dem Wochenmarkt in Freudenberg

Die Freien Demokraten standen am Freitag vielen Bürgern für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.


Unser Wahlstand in Büschergrund am 16. September

Der Stadtverband der Freien Demokraten von Freudenberg veranstaltete am 16. September 2017 ihren Wahlstand zur Bundestagswahl 2017.

 

Unser Kandidat Prof. Dr. Hermann Siebdrat stand zahlreichen interessierten Bürgern für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

 


Unser neues Parteimitglied Daniela Kleusberg

Wir begrüßen herzlich unser neues Parteimitglied Daniela Kleusberg im Stadtverband der Freien Demokraten von Freudenberg.

 

Daniela Kleusberg will die Freien Demokraten in Freudenberg in ihrer Arbeit in Freudenberg aktiv unterstützen.

 

Wir leben in herausfordernden Zeiten. Alte Gewissheiten gelten nicht mehr. Neue Technoligen verändern unseren Alltag. Die einen fürchten sich davor. Wir sehen die Chancen. Gemeinsam mit den Menschen in unserem Land, die sich Aufbruch, Entschlossenheit und Aktivität in der Politik wünschen.


Unser Kandidat Prof. Dr. Hermann Siebdrat 15. September 2017

Freie Demokraten Siegen-Wittgenstein hatten viel Spaß bei:

„PÜTZMUNTER“ mit Jean Pütz

Der heimische Bundestagskandidat der Freien Demokraten, Prof. Dr. Hermann Siebdrat (r.), der Jean Pütz (l.) schon seit Jahren kennt, konnte diesen davon überzeugen, nach Siegen zu kommen.

Exklusiv-Event zum Wahlkampf-Finale der Freien Demokraten

Wahlkampf darf durchaus auch Spaß bereiten! Insofern kredenzten die Freien Demokraten Siegen-Wittgenstein und ihr heimischer Bundestagskandidat, Prof. Dr. Hermann Siebdrat, einen ganz besonderen Event zum Wahlkampf-Finale. „Wir haben Jean Pütz einen der mit 3000 TV-Sendungen erfolgreichsten und populärsten deutschen TV-Journalisten überzeugt, exklusiv nach Siegen zu kommen und freuen uns sehr, dass er mich im Wahlkampf unterstützt“ erklärt Prof. Siebdrat. Unter dem Motto „Pützmunter“ erklärte der Wissenschaftsjournalist mehr als 100 Gästen im „SuDWERK“ der traditionsreichen Irle-Brauerei das Handwerk des Bierbrauens. Legendär ist seine Hobbythek-Sendung „Bier selbstgebraut“, nach der auch heute noch zahlreiche Hobbybierbrauer arbeiten.


"Brunnen-Event" der Freien Demokraten am 9. September 2017

 v.l.n.r. Friedrich Wenzelmann Ortsverbandsvorsitzender Freie Demokraten Neunkirchen, Hans-Artur Bauckhage ehemaliger  Ministerpräsident und Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau von Rheinland-Pfalz, Prof. Dr. Hermann Siebdrat
v.l.n.r. Friedrich Wenzelmann Ortsverbandsvorsitzender Freie Demokraten Neunkirchen, Hans-Artur Bauckhage ehemaliger Ministerpräsident und Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau von Rheinland-Pfalz, Prof. Dr. Hermann Siebdrat

 09. September 2017:

Der Bundestagskandidat Prof. Dr. Hermann Siebdrat kam beim Brunnen-Event des FDP-Ortsverbands Neunkirchen bei Flammlachs und "reinem Wein" mit den Bürgerinnen und Bürgern seines Wahlkreises ins Gespräch.


Wirtschaftsreport 9/17 Fragen an unseren Kandidaten                         Prof. Dr. Hermann Siebdrat


IHK - Wirtschaftsreport  9/17

 

Ausgangsfrage der IHK:

"Wie wollen Sie dazu beitragen, Arbeit und Beschäftigung in den kommenden vier Jahren in der Region zu sichern ?".

 

Neben anderen Themen wie verbesserter Sicherheitspolitik und Forderung eines modernen Einwanderungsgesetzes sind für mich als Professor der Wirtschaftsinformatik v.a. gute Bildung und eine Wachstums- und gründergerechte Wirtschaftspolitik wichtig. Weiterhin ein gerechteres Steuersystem (z.B. Abschaffung des Solidaritätszuschlags) und eine neuer "Gründerkultur".

 

In Siegen - Wittgenstein möchte die FDP folgende Punkte umsetzen:

 

Die "Route 57" soll schnell umgesetzt werden, damit v.a. der Wittgensteiner Raum verkehrlich besser angebunden wird. Die Bahnanbindung Siegens muß verbessert und der 6-spurige Ausbau der A45 schneller realisiert werden. Wir unterstützen die Universität Siegen bei der Einführung einer medizinischen und juristischen Fakultät. Gymnasien und alle Berufskollegs müssen erhalten und ausgebaut werden. Aber auch nicht -universitäre Ausbildung (z.B. Handwerk, Industrie) muss stärker gefördert werden., wir benötigen nicht nur Akademiker in unserer Region. Nur durch den Ausbau der Breitbandnetze (Glasfaser) und Anbindung auch kleinerer Ortschaften und Gewerbegebiete in unserer Region können unsere Unternehmen von der fortschreitenden Digitalisierung ("Industrie 4.0") profitieren. Wir fordern eine wirtschaftsfreundlichere Energiepolitik, denn Energie ist hier im Vergleich zu anderen Ländern zu teuer. Die EEG-Umlage ist zu hoch, daher sollten die Subventionen zurückgefahren werden.


Freudenberg, 14. August 2017

Die ersten Wahlplakate unseres Kandidaten Prof. Dr. Siebdrat wurden heute in Freudenberg aufgehangen.

 



Unser Kandidat für den Kreis Siegen - Wittgenstein Prof. Dr. Hermann Siebdrat

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

 

 

ich bewerbe mich bei Ihnen als Ihr Direktkandidat im Wahlkreis Siegen-Wittgenstein.

 

 

 

Ich wurde in Siegen geboren und bin dort aufgewachsen, habe in Bonn und Köln Volks- und Betriebswirtschaftslehre studiert und in Siegen in Wirtschaftsinformatik promoviert. Ich bin an der Technischen Hochschule Köln im Verbundstudium NRW als Professor für Wirtschaftsinformatik tätig.

 

 

 

Zusätzlich habe ich zwei Ehrenprofessuren in der Volksrepublik China und berate Unternehmen im Umgang und Verhandlungen mit chinesischen Geschäftspartnern.

 

 

 

Mit meiner Frau und zwei erwachsenen Kindern lebe ich in Siegen. Meine Hobbies sind Segeln, Mountainbike fahren und Sportschießen.

 

 

 

Ich bin erst seit ca. 1,5 Jahren Mitglied der FDP, da ich mich in der Politik engagieren möchte, um in Deutschland einen Politikwechsel herbeizuführen und viele Dinge, die meiner Meinung nach in Deutschland nicht gut laufen (z.B. Energie-, Wirtschafts-, Politik- und Steuerpolitik) zu verbessern.

 

 

 

 

Ich werde mich dafür einsetzen, dass das Siegerland eine starke Stimme in Berlin erhält und die Interessen unserer leistungsstarken Unternehmen dort gut vertreten sind.

 

 

 

Bürokratie im staatlichen Bereich in Deutschland muss sowohl für Bürger als auch Unternehmen abgebaut werden, das Steuersystem muss einfacher und gerechter werden!

 

 

 

Aufgrund meines Berufs als Hochschullehrer liegt mir die Bildung junger Menschen besonders am Herzen um sie fit für die enormen Herausforderungen der Digitalisierung zu machen!

 

 

 

In der Sicherheitspolitik setze ich mich für die Schaffung eines modernen Einwanderungsrechts ein, in dem klar geregelt ist, wer nach Deutschland kommen und hier bleiben kann und wer nicht.

 

 

 

Für mich ist die Rente auch ein Top-Thema. Schaffen wir mehr Flexibilität! Wir brauchen kein festgelegtes Renteneintrittsalter und Hinzuverdienstgrenzen. Warum ermöglichen wir nicht jedem ab 60 Jahren, sofern seine Rente über Grundsicherungsniveau liegt, ohne staatliche Gängelei selbst zu entscheiden, wann er in Rente gehen möchte?

 

 

 

Unterstützen Sie mich bitte am 24.09. mit Ihrer Erststimme!

 



Dank an unsere Wähler und Wählerinnen zur Landtagswahl in NRW

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Wählerinnen und Wählern für ihre Stimme und das damit verbundene Vertrauen sehr herzlich bedanken.

 

In Freudenberg erhielten die Liberalen im Gesamtergebnis der Zweitstimmen ein hervoragendes Ergebnis von 11,74% aller Wählerstimmen.

 

Erfolgreicher Antrag der FDP - Fraktion Freudenberg


Einstimmig beschloss der Rat der Stadt Freudenberg in seiner jüngsten Sitzung 21.000,00€ für einen Überweg an der Euelsbruchstraße bei der Einmündung zur Friedenshorststraße bereitzustellen.

Der Kreis hat jetzt die Anlegung angeordnet. Zusätzlich soll die Beleuchtung ergänzt werden.

Ebenso soll eine barrierefreie Anpassung der Gehwege erfolgen.

 


Wahlstand in Freudenberg 13. Mai 2017

 

Am Samstag trafen sich die Freien Demokraten in Freudenberg am Weibeweg mit den Bürgern unserer Stadt. Mit Vollgas in den Wahlkampfendspurt. Die Freien Demokraten sind gefragt wie nie. Die Menschen wollen einen Politikwechsel in NRW. #EsGehtUmUnserLand 


Infostand mit unserem Landtagskandidaten Guido Müller



Guido Müller: "Wenn es besonders regnet, freut man sich auf ein Oster-Gespräch mit uns Liberalen. Am Ostersamstag war ich in Freudenberg und Siegen. Gute Stimmung, motivierte Ortsverbände und jede Menge Bürger, die sagen, in NRW muss sich etwas ändern! Und das am Besten mit den Freien Demokraten."


25. Haubergsknipp-Verleihung:

Jubiläums-„Knippe“ für Schleifenbaum, Jung und Strackbein

Preisträger, Laudatoren und Jury: v. l. Intendant des Apollo-Theaters Magnus Reitschuster; EJOT Geschäftsführer Christian Kocherscheidt (beide Laudatoren); Rainer Jung (Preisträger), langjähriger Teammanager des erfolgreichen EJOT-Triathlon-Teams; Hans Peter Kunz (Jury); Autor Ralf Strackbein; Dr. Henrich Schleifenbaum (beide Preisträger); Peter Hanke und Guido Müller (beide Jury) sowie Beate Schmies (Laudatorin), Studioleitung WDR Siegen.

Eigentlich müsste der Ehrenpreis der Freien Demokraten Siegen-Wittgenstein, der "Siegerländer Haubergsknipp", in diesem Jahr sogar selbst ausgezeichnet werden. Immerhin pflegen die Liberalen die gute Tradition, diesen kommunalen Ehrenpreis an herausragende Persönlichkeiten des Kreises zu verleihen, mittlerweile schon stolze 25 Jahre lang. Wie immer wurden aber auch zum eigenen Jubiläum wieder drei Preisträger dafür aus einer Vielzahl von Vorschlägen ausgewählt. Ideengeber für den Preis war der ehemalige Landtagsabgeordnete Hagen Tschoeltsch. Die Ehrung wird an Menschen vergeben, die sich besonders für das Gemeinwohl eingesetzt haben. Das können vorbildliche Initiativen aus den Bereichen Wissenschaft, Kultur, Sport, Politik und Wirtschaft sein oder auch Einzelpersonen, die durch herausragendes Engagement einen besonderen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten.


Die Zukunft Freudenbergs mitgestalten:                                                  Einladung zur Bürgerversammlung am 17. März 2017 um 18:00 Uhr

Die Bürgerinnen und Bürger Freudenbergs sind erneut gefragt: Wie können Ehrenamtliche zielgerichteter unterstützt werden? Welche Maßnahmen tragen dazu bei, dass die junge Generation die Dorfentwicklung mitträgt? Wie kann Freudenberg noch kinderfreundlicher werden? Diese Fragen und einige mehr werden in der Bürgerversammlung am Freitag, 17. März, um 18 Uhr in der Aula des Schulzentrums Büschergrund gestellt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich in Kleingruppen in die Diskussion über die Weiterentwicklung der Stadt Freudenberg einzubringen und so das vom Rat beschlossene Leitbild mit Leben zu füllen.

 

Folgende Themen werden angeboten: Demografie, Stadtentwicklung, Wirtschaft, Tourismus, Infrastruktur und Aktive Zivilgesellschaft. „Rat und Verwaltung möchten gemeinsam mit Jung und Alt in einem breit angelegten Beteiligungsprozess Lösungen finden, die Freudenberg voranbringen, um die Lebensqualität hoch zu halten. Wir wollen zusammentragen, durch welche konkreten Maßnahmen die strategischen Ziele des Leitbildes erreicht werden können“, erklärt Bürgermeisterin Nicole Reschke. Beispielsweise hat sich die Stadt Freudenberg zum Ziel gesetzt, den Alten Flecken zu erhalten und als modernes und lebendiges Wohnquartier zu entwickeln, indem das historische Erbe mit den Technologien und Lebensformen des 21. Jahrhunderts verbunden wird. Zudem soll die Lebensqualität in den Dörfern nachhaltig gesichert werden. Doch wie kann dies umgesetzt werden? „Darüber wollen wir mit den Menschen sprechen, ihre Ideen und Vorschläge entgegennehmen, die Maßnahmen mit Prioritäten versehen und zeitnah umsetzen“, so die Bürgermeisterin.

 

Die Bürgerversammlung reiht sich nahtlos ein in die zahlreichen Mitmach-Projekte Freudenbergs. Ob Online-Befragung, Workshops oder Ortsgespräche – die Bevölkerung wird derzeit stark in kommunale Entscheidungsprozesse eingebunden.

 

 

Haben Sie noch Fragen?

Dann richten Sie diese gerne an Viktoria Höfer, Bürgermeisterbüro, Telefon 43-216, v.hoefer@freudenberg-stadt.de.

 



Ausstellung "Leben und Wirken von Walter Scheel"

Am Freitag endete unsere Ausstellung im Freudenberger Rathaus.

Wir danken unserer Bürgermeisterin Frau Nicole Reschke sowie der Verwaltung für Ihre Unterstützung. Zahlreiche Besucher am Eröffnungstag und in den 3 Wochen der Ausstellung konnten sich ein Bild vom Leben und wirken von Walter Scheel machen.

 

 

 


Freie Demokraten ziehen mit Prof. Hermann Siebdrat in die Bundestagswahl:

 

Die Mitglieder der Freien Demokraten Siegen-Wittgenstein stimmten am vergangenen Freitag mit sehr großer Mehrheit für Prof. Hermann Siebdrat als Kandidat für die Bundestagswahl. Er ist der Nachfolger von Helga Daub, die nicht mehr als Kandidatin antritt. In seiner Antrittsrede stellte er den Mitgliedern des Kreisverbandes drei entscheidende Fragen, die für die Bundestagswahl in Herbst im Mittelpunkt seines Wahlkampfes stehen werden:
1. Wie kann ich mein Lebens- und Wohlstandsniveau halten oder verbessern?
2. Bin ich sicher, wenn ich nachts durch Siegen laufe?
3. Wir können wir durch Bildung fit für die enormen Herausforderungen werden, die die Weiterentwicklung der digitalen Welt mit sich bringt?

 

Für ihn, als noch junges Mitglied, er ist erst im vergangenem Jahr aus Ärger über die Große Koalition den Freien Demokraten beigetreten, können die Liberalen darauf die besten und zukunftssichersten Antworten geben. Zusammen mit Manuela Rohde und Guido Müller, die beide für den Landtagswahlkampf als Kandidaten antreten, haben die Freien Demokraten ein starkes, angriffslustiges Team aufgestellt, das um den Wiedereinzug in den Deutschen Bundestag kämpfen wird.


Walter Scheel-Ausstellung in Freudenberg 10. Februar 2017:

Walter Scheel - Ausstellung in Freudenberg:

 

An volkstümlichen Bundespräsidenten erinnert

 

Die Freien Demokraten Freudenberg unter Federführung von Jürgen Gastes und Torsten Freda sowie der Vorsitzende der FDP Kreistagsfraktion Guido Müller haben die Ausstellung "Scheel - Botschafter für die Freiheit" anlässlich des Todes des ehemaligen Bundespräsidenten Walter Scheel im Foyer des Freudenberger Rathauses organisiert.

 

Jürgen Gastes, die Angeordnete des nordrhein-westfälischen Landtages Angela Freimuth (stellvertretende Fraktionsvorsitzende), Guido Müller (Vorsitzender der FDP Kreistagsfraktion), die Bürgermeisterin Nicole Reschke und Torsten Freda (v.l.) freuen sich über die gelungene Eröffnung der Walter Scheel Ausstellung in Freudenberg.

 

Konzipiert und realisiert wurde sie vom Liberalen Archiv der Friedrich-Naumann-Stiftung. In ihrer Begrüßung wies die Freudenberger Bürgermeisterin Nicole Reschke auf Scheels Überzeugung für ein in Frieden lebendes Europa hin und fügte hinzu: „Wie befremdlich muss es für Walter Scheel gewesen sein, zu sehen, wie Kritiker Europa anzweifeln und als Nation den Rücken kehren.“

 

 Eröffnung: Bürgermeisterin Nicole Reschke

 

Moderation: Fraktionschef Guido Müller


Für die Freien Demokraten machte Guido Müller deutlich, dass diese Ausstellung, die bis zum 3. März in Freudenberg zu sehen sein wird, genau dazu dienen soll, daran zu erinnern, dass die deutsche Geschichte nicht selbstverständlich ist, sondern eine gesellschaftlich erkämpfte Erfolgsgeschichte ist. Er stellte die Volkstümlichkeit des IV. Bundespräsidenten heraus, die er nicht zuletzt mit seiner Interpretation des Volksliedes „Hoch auf dem gelben Wagen“ – übrigens 1974 kurz vor seiner Wahl zum Präsidenten – mit einem fünften Platz in den Charts, bewies.

 Ehemaliger rheinland-pfälzischer Wirtschaftsminister Bauckhage

 Bürgermeisterin Reschke und Abgeordnete Freimuth (v.l.)


Zu Ehren des Verstorbenen
Die Familie seines Vaters stammte übrigens aus dem nahen Daaden. Unter den vielen Gästen war daher auch eine Delegation aus dem Kreis Altenkirchen, angeführt vom ehemaligen rheinland-pfälzischen Wirtschaftsminister Hans-Artur Bauckhage. Aus dem Landtag erschien zu Ehren des Verstorbenen die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Freien Demokraten, Angela Freimuth.

 Vortrag: Dr. Jürgen Fröhlich...

 ... vom Liberalen Archiv in Gummersbach.


 Karl-Heinz Jungbluth Stadtverbandsvorsitzender Freie Demokraten Hilchenbach

Guido Müller im Gespräch

 

Torsten Freda und Dr. Fröhlich


Minister unter drei Bundeskanzlern
Dr. Jürgen Fröhlich vom Liberalen Archiv im Gummersbach referierte anschließend über Leben und Wirken von Walter Scheel. Er war einer der maßgeblichen Väter der sozialliberalen Ostpolitik. Als Parteichef führte Scheel die Liberalen von 1968 bis 1974. In der Zeit von 1969 bis 1974 war er Außenminister und Vizekanzler in der SPD/FDP-Koalition von Bundeskanzler Willy Brandt. Er war aber auch schon Minister unter Konrad Adenauer und Ludwig Erhardt. 1974 schließlich wurde seine politische Karriere durch seine Wahl zum Bundespräsidenten gekürt. Die Ausstellung ist in sieben Kapitel aufgeteilt und erzählt das Leben als Privatmann und Kommunalpolitiker bis zu seinem Tod als 97-jähriger im letzten Jahr. Zu den regulären Öffnungszeiten des Ratshauses ist sie zu besichtigen.

 Die Ausstellung ist in sieben Kapitel aufgeteilt und erzählt das Leben als Privatmann und Kommunalpolitiker bis zum Tod im letzten Jahr.

 


 

 

Walter Scheel in Freudenberg - Ausstellung im Foyer des Rathauses

Im vergangenen Jahr starb mit Walter Scheel einer der populärsten Politiker Deutschlands der 60er und 70er Jahre. Im Foyer des Rathauses wird am 10. Februar um 17:00 Uhr anlässlich seines Todes die Ausstellung „Walter Scheel, IV. Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland" eröffnet.

Auf verschiedenen Schautafeln, die von der Friedrich Naumann Stiftung konzipiert worden sind, wird das politische Leben Walter Scheels aufgearbeitet und anschaulich präsentiert. Der Historiker Klaus Fröhlich wird zur Eröffnung einen Einblick in das Leben des Bundespräsidenten geben. Walter Scheel wurde am 8. Juli 1919 in Solingen geboren und trat 1946 in die FDP ein. Er war zuerst Kommunalpolitiker, dann Landtagsabgeordneter. Bevor er Bundespräsident wurde, war er erster Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit (1961) und in der sozialliberalen Koalition ab 1969 Außenminister der Bundesrepublik Deutschland. Die Freudenberger FDP-Fraktion und der FDP Stadtverband haben die Ausstellung organisiert und laden im Anschluss an die Eröffnung mit einem kleinen Imbiss zur Eröffnung ein. Die Ausstellung wird drei Wochen lang bis zum 3. März zu den Öffnungszeiten im Rathaus Freudenberg zu sehen sein.

 

Eröffnet wird die Ausstellung durch Freudenbergs Bürgermeisterin Nicole Reschke und dem Fraktionsvorsitzender der FDP im Kreistag, Guido Müller.